Homöopathie PDF Drucken E-Mail
Körper-Geist-Seele

Die Homöopathie ist eine Methode der Ganzheitsmedizin. Der Mensch wird als untrennbare Einheit von Körper, Geist und Seele betrachtet.

Bei einer Krankheit wird nicht nur ein krankes Organ behandelt, sondern der ganze Mensch mit seinen Gedanken und Gefühlen. Für eine erfolgreiche Behandlung sind nicht nur die körperlichen Beschwerden, sondern auch die psychische Verfassung ausschlaggebend.

Das Ähnlichkeitsgesetz

"Similia similibus curentur" - Ähnliches wird durch Ähnliches geheilt.

Das Ähnlichkeitsgesetz ist das Grundprinzip der Homöopathie.

Dem Patienten wird also eine Arznei verabreicht, die bei einem Gesunden ähnliche Beschwerden auslösen würde, wie sie der Kranke hat. Der Sinn ist es, einen Heilanreiz im kranken Körper zu setzen, um die Selbstheilungskräfte zu aktivieren. Es wird ein Impuls als „Hilfe zur Selbsthilfe“ gegeben.

Zum leichteren Verständnis ein Beispiel: Stellen Sie sich vor, sie haben zu viel Kaffee getrunken. Wie geht es Ihnen dann? Sie bekommen Herzklopfen, werden überreizt und können nicht einschlafen. In dieser Situation verschreibt der Homöopath die Arznei Coffea.

Zuletzt aktualisiert am Montag, den 22. März 2010 um 17:30 Uhr